This Post is available in:

Dieser Post ist verfügbar in:

Finale der 129. Argentine Open. Nero, ein Held!

© Nacho Corbalán

Die Rückkehr von Juan Martin Nero und der Aufstieg des jungen Poroto Cambiaso haben La Dolfina Saudi den Status der Unbesiegbarkeit zurückgegeben, den Eindruck einer unzerstörbaren Maschine, der niemand etwas anhaben kann. Nicht einmal La Natividad, der Titelverteidiger, mit seinen beiden begabten Brüdern Barto und Jeta Castagnola.

Text und Fotos: Pascal Renauldon / R&B Presse sowie weitere Fotos von Nacho Corbalan

Von Beginn dieses 129. Finales der Argentine Open an spürten wir, dass die beiden Brüder (und ihre Begleiter) fast schon resigniert hatten: Ihr Onkel und ihr Cousin hatten die Oberhand gewonnen, kräftig unterstützt von einem Juan Martin Nero, der einfach außergewöhnlich war. Er war nicht nur in der Verteidigung unermüdlich (Jeta Castagnola, der Torschützenkönig der Open, konnte am Freitag nur drei Feldtore erzielen), sondern auch im Angriff brillierte La Dolfina, indem sie vorausschauend agierten und auf magische Weise auf den Weg ging und fünf Tore erzielte, darunter zwei “golazos”, was für einen Verteidiger recht selten ist. Schon in der ersten Spielhälfte war klar, dass Nero zum MVP, zum besten Mann des Spiels, gewählt werden würde: “Aber das ist nicht das Wichtigste”, sagte er nach dem Spiel bescheiden zu POLO+10. Das Wichtigste ist, dass die Mannschaft heute gut gespielt hat. Wir haben in La Dolfina eine tolle Mannschaft vorgefunden, wir haben so gespielt, wie wir es uns vorgenommen haben. Wenn ich diese Auszeichnung erhalten habe, dann wahrscheinlich, weil ich ein paar Tore geschossen habe, aber das ist heute nicht die Hauptsache. Auf jeden Fall war seine Rückkehr entscheidend: “Ja, es ist wirklich toll, wieder in La Dolfina zu sein, wieder mit Pelon zu spielen, zum ersten Mal mit Poroto zu spielen und gleich wieder zu gewinnen, das ist etwas Unglaubliches”.

Der Erfolg des Mannes, der als bester Reiter der Welt gilt, ist auch auf die Pferde zurückzuführen, die er ausgewählt hat, wie Anay Sur Brandy, die als bestes Produkt des Raza Polo Argentino-Stutbuchs ausgezeichnet wurde: “Sie ist eine Stute aus dem Gestüt von Marcos Heguy, die ich letztes Jahr gekauft habe, und heute war sie fabelhaft. Sie ging dreimal im Feld, im zweiten, sechsten und letzten Chukker. Sie hat sich heute wirklich gut geschlagen.

La Dolfinatividad?

Wird Nero nächstes Jahr bei La Dolfina bleiben? “Ich weiß es nicht, wir werden uns im Laufe dieser Woche treffen und die nächste Saison besprechen, um zu sehen, ob sie mich behalten wollen”. (lacht). Adolfo Cambiaso seinerseits ließ während der Pressekonferenz Zweifel daran aufkommen, ob er seine Karriere bei den Open fortsetzen würde, was bei den anwesenden Journalisten einen verständnisvollen Aufschrei auslöste. Doch der Ausnahmespieler zog es vor, in der Gegenwart zu verweilen, nicht ohne ein paar Andeutungen zu machen: “Ich habe davon geträumt, diesen Titel mit meinem Sohn zu gewinnen, jetzt ist es soweit. Das ist ein unglaublicher Tag für mich, und ich weiß nicht, was ich mir mehr hätte erträumen können. Es ist auch ein Sieg mit Gefährten, die mehr Freunde als Teamkollegen sind, Pelon, Juan Martin… das Team hat genau so gearbeitet, wie wir es geplant haben. Ein Wort auch zu La Natividad: sie sind ein großartiges Team, sie sind meine Neffen, die Söhne meiner Schwester, und ich liebe sie”.

Welche Dolfina also für 2023? Die Wiedervereinigung der drei Cousins mit Juan Martin Nero? Es gibt noch andere Möglichkeiten, und wir werden noch ein paar Tage warten müssen, um mehr zu erfahren.

In der Zwischenzeit hat sich La Dolfina mit diesem fünfzehnten Titel in zweiundzwanzig Endspielen, dem achtzehnten Titel für Adolfo Cambiaso und dem jüngsten Spieler, der das Abierto gewonnen hat, Poroto mit 17 Jahren und 6 Tagen, noch stärker in der Geschichte des Sports etabliert. Ganz zu schweigen vom fünften Sieg von Mia Cambiaso bei den Women’s Open wenige Stunden zuvor. Was für eine Familie!

Mia Cambiaso mit der POLO+10 aus 2019 wo sie auf dem Cover war. © Jan Zavazal

Last minute: Adolfo Cambiaso bestätigt das gleiche Team für das nächste Jahr!

* * *

La Dolfina Saudi: Adolfo Cambiaso 10 (2 Tore, davon 1 Ecke), Pelon Stirling 10 (1), Adolfo Cambiaso 9 (5, davon 2 Elfmeter) und Juan Martin Nero 10 (5). Insgesamt: 39.

La Natividad: Jeta Castagnola 10 (6, davon 3 Elfmeter), Polito Pieres 10, Barto Castagnola 10 (3) und Nachi du Plessis 9. Insgesamt: 39.

La Dolfina: 2-0, 3-1, 6-4, 8-4, 10-6, 11-7, 11-7 und 13-9.

MVP: Juan Martin Nero

Torschützenkönige des Open: 1- Jeta Castagnola (La Natividad) 54 Tore, 2- Poroto Cambiaso (La Dolfina Saudi) 47 Tore, 3 – Facundo Pieres (Ellerstina) 31 Tore

Copa Lady Susan Townley, bestes Pferd des Finales: Irenita Harinosa, gespielt von Pelon Stirling.

Bestes Produkt des Stutbuchs Raza Polo Argentino – AACCP: Anay Sur Brandy, gespielt von Juan M. Nero.

Erratum: In unserer Präsentation dieses Finales schrieben wir, dass das letzte Mal, dass ein Vater und ein Sohn zusammen die Argentine Open gewonnen haben, 1958 war, mit der Familie Heguy, Vater Antonio und Sohn Horacio. Tatsächlich gelang dieses seltene Kunststück auch den Arayas, Horacio und Benjamín, vor 39 Jahren, im Jahr 1983.

Facebook
Twitter
Related Topics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

YOU MAY ALSO LIKE

POLO+10 PLAYERS LIST

Nur für Polospieler: die größte Spielerdatenbank der Welt. Jetzt anmelden und Ausschreibungen und Einladungen von Veranstaltern weltweit erhalten!

Anmelden zum POLO+10 Newsletter
Newsletter Anmeldung *(erforderlich)
Consent(erforderlich)

IHR TURNIERMAGAZIN VON POLO+10!

Möchten Sie für Ihr Turnier ein eigenes Turniermagazin?

Dann sprechen Sie uns an! POLO+10 produziert Ihr Turniermagazin.

Bitte schreiben Sie an
hello@poloplus10.com