This Post is available in:

Dieser Post ist verfügbar in:

Polo in China ’22 – ein weiteres schwieriges Jahr

© Tang PC, NDH PC, MPC PC, JJ International, private

Obwohl Polo in China eine sehr lange Tradition hat, die bis in die Tang-Dynastie zurückreicht, ist seine moderne Entwicklung eher exklusiv, mit einem kleinen Kreis von insgesamt nur unter 100 aktiven Spielern.

In den letzten 15 Jahren hat sich das Land zu einem recht lebendigen und entschlossenen Poloplatz entwickelt, mit internationalen Medium- und High-Goal-Turnieren in Peking, Schanghai und Tianjin, beeindruckenden modernen Poloclubs und einigen chinesischen Spielern, die sich auch an Turnieren in der ganzen Welt beteiligen, insbesondere in Thailand und Europa.

In der jüngsten Vergangenheit litt der Polosport in China jedoch erheblich unter den pandemischen Einschränkungen. Im Vergleich zu den Vorjahren wurden die Gesundheits- und Visabeschränkungen weiter verschärft, so dass internationale Reisen praktisch verboten wurden und sich der Spielerpool auf inländische Spieler beschränkte. Aber selbst diese einheimischen Spieler waren kaum in der Lage zu spielen. Verschiedene Absperrungen in zahlreichen chinesischen Städten und strenge nationale Reisebeschränkungen für Menschen und Pferde verhinderten das ganze Jahr über reguläre Poloaktivitäten. Inbound-Reisen von internationalen Spielern oder verlässliche Planungen für Turniere und Sponsoring waren wieder einmal nicht möglich. Die ohnehin vergleichsweise geringe Zahl chinesischer Polospieler wurde durch diese äußeren Umstände extrem herausgefordert.

Die treibende Kraft für den Polosport in China kam von einigen erfahrenen Spieler, die – vor dem Start von Covid im Jahr 2020 – häufig als aktive Spieler durch verschiedene Polodestinationen weltweit gereist waren. Zu diesen etablierten Polopromotoren gehören Shilai Liu (Chinas bester Polospieler und erfolgreicher Unternehmer), Zongming (Windson) Rao (Gründer und Eigentümer des Bekleidungsunternehmens Fast Fish) und Yanyang Li (Herausgeber von Chinas führender Pferdezeitschrift und Organisator internationaler Reitveranstaltungen). Derzeit sind die einzigen Ausländer, die in China spielen, zwei argentinische Spieler, Cesar Hugo Palacior (hcp +3) in Tianjin und Rodirago Bauzada (hcp +4) in Shanghai, die aufgrund von Visa- und Reiseproblemen allerdings erst ganz am Ende der Saison eintrafen. 

Erst im Herbst wurden wieder einige Aktivitäten machbar und sichtbar. Die drei traditionellen Poloclubs Tang Polo Club in Anping, Nine Dragons Hill Club (NDH) in Shanghai und Metropolitan Polo Club (MPC) in Tianjin schafften es irgendwie, ihre Pferde inmitten aller Covid-Restriktionen zu trainieren und organisierten kleine Clubturniere unter ziemlich turbulenten Umständen. An allen drei Standorten haben einige Spieler nach einer langen Pandemiepause gerade erst wieder angefangen zu spielen, so dass das Niveau der Spiele entsprechend angepasst wurde. Die Low-Goal-Turniere waren konzentriert, und es traten nur jeweils zwei Mannschaften gegeneinander an. In Shanghai bestanden die beiden Teams des “Fast Fish Gold Cup”-Turniers aus Muqiao Chen, Ye Yang, Wawa, Jeff Su (Team NDH) und Windson Rao, Jack Ji, Sasha Feng, Biao Wang (Team Fast Fish). In Anping trafen im “Tang Polo Club Cup” zwei Teams aufeinander: Biao Wang, Rodirago Bauzada, Windson Rao, Yanyang Li (Team Fast Fish) und Shilai Liu, Nan Liu, Ketu Chao, Yin Bao (Team Tang PC). In Tianjin setzten sich die beiden Teams des “Metropolitan Polo Open 2022”-Turniers aus Cesar Hugo Palacior, Yuan Jian Liu, Fatin Li, Rogers Wang (Team MPC) und Ya Lie Chen, Xin Li, Michael Xu, Jin Qiang Hui/ Sasha Feng (Silk Team) zusammen. Alle waren sehr erleichtert, endlich wieder auf Pferden zu sitzen und nach einer so langen “stillen Saison“ ehrgeizige Kämpfe zu erleben. Nach den Spielen folgten opulente Dinnerpartys. Die Stimmung unter Reitern und Besuchern war sehr fröhlich und enthusiastisch.

Der Polosport in China hatte während der Pandemie schwierige Zeiten zu überstehen, und die chinesischen Spieler bewiesen große Widerstandsfähigkeit. Hoffentlich können sie 2023 wieder dort anknüpfen, wo sie seit 2020 durch äußere Umstände eingeschränkt wurden. Sie sind sehr ehrgeizig und begierig darauf, die Fähigkeiten und die Strategie hinter dem Spiel zu erlernen. Und vor allem sind sie gute Reiterinnen und Reiter. Aber natürlich wäre es unerlässlich, einige internationale Spieler einzubeziehen. Es ist sehr motivierend mitanzusehen, wie vielfältig der Polosport lebendig erhalten wird.

Text von Cinderella von Dungern. Fotografie von Tang PC, NDH PC, MPC PC, JJ International, private

Facebook
Twitter
Related Topics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

YOU MAY ALSO LIKE

POLO+10 PLAYERS LIST

Nur für Polospieler: die größte Spielerdatenbank der Welt. Jetzt anmelden und Ausschreibungen und Einladungen von Veranstaltern weltweit erhalten!

Anmelden zum POLO+10 Newsletter
Newsletter Anmeldung *(erforderlich)
Consent(erforderlich)

IHR TURNIERMAGAZIN VON POLO+10!

Möchten Sie für Ihr Turnier ein eigenes Turniermagazin?

Dann sprechen Sie uns an! POLO+10 produziert Ihr Turniermagazin.

Bitte schreiben Sie an
hello@poloplus10.com